Löwenbräukeller | Bayerische Gastlichkeit 2.0

Der Löwenbräukeller in München kann auf eine unglaublich bewegte Geschichte seit 1861 zurückschauen. Obwohl er bei einem Luftangriff 1944 stark beschädigt wurde und der prachtvolle Festsaal dabei gänzlich zerstört wurde, strahlt dieses architektonisch einzigartige Gebäude heute seine bewegte Geschichte aus, als sei es über all dem Erhaben. Selbst königlichen Besuch hat er bereits 2015 empfangen- Prinz Frederik und Prinzessin Mary waren bei einer Deutschlandreise hier zu Gast.

 

Nachdem im Frühjahr 2018 ein Wirtewechsel erfolgte, wurde der Löwenbräukeller umgebaut und modernisiert. Die Inhaber dieser Traditionsgaststätte, Familie Reinbold, haben es sich zum Ziel gesetzt, bayerische Gemütlichkeit und Moderne miteinander zu vereinen. Neben den langjährigen Stammgästen soll der Löwenbräukeller auch ein Anlaufpunkt für das junge Münchner Publikum sein. Und auch denen ein zweites Wohnzimmer bieten, die sich sonst immer in Reinbolds Schützenfestzelt wohlfühlen. Die Speisekarte ist neben den Klassikern wie Schweinsbraten, Weisswurstfrühstück und Co. mit trendigem Superfood ausgestattet und bietet eine echte Alternative zum regulären Wirtshausessen. Küchenchef Patrick Marquardt weiß gekonnt die traditionelle bayerische Küche regional und saisonal umzusetzen und das immer mit einem Quäntchen Moderne. Die schnöden Brezn die man in jedem Wirtshaus auf dem Tisch findet, haben im Löwenbräukeller den Extrapfiff: Sie werden hier mit einer feinen Mischung aus schwarzem Pfeffer, Öl und Salz bestreut und sind nur eines der vielen Beweise dafür das ein Wirtshaus durchaus auch am Puls der Zeit sein kann. 

Der Löwenbräukeller ist auch ein stück meiner Geschichte

Für mich ist der Löwenbräukeller ohnehin ein Ort mit unglaublich viel Emotionen. Meine Reise nach München begann 2014 mit einem Bewerbungsgespräch in diesem Haus. Er war meine erste Anlaufstelle, der Grund warum ich aus Wolfsburg in den schönen Süden gezogen bin- und auch wenn es den Job mittlerweile nicht mehr gibt und auch der Wirt gewechselt hat- der Löwenbräukeller ist auch ein grosses Stück meiner ganz eigenen Geschichte. 

Wie das damals so war? Das könnt ihr hier noch einmal nachlesen. 

Familie Reinbold: Eine Münchner Wirtshausfamilie mit Tradition.

Ludwig Reinbold, Wirt
Ludwig Reinbold, Wirt

Wenn es um bayerische Gastlichkeit geht, kommt man in München um Familie Reinbold nicht herum. Die erfolgreiche Wirtefamilie betreibt neben dem neu erworbenen Löwenbräukeller auch das altehrwürdige Traditionshaus "Zum Franziskaner". Und während der Wiesn findet man die Brüder Ludwig und Mathias gemeinsam mit ihrem Vater Eduard Reinbold im Schützenfestzelt. Während sich Mathias vorrangig um den "Franziskaner" kümmert, hält Ludwig im Löwenbräukeller die Zügel in der Hand. Das Handwerkszeug haben die Reinbold Brüder von ihrem Vater gelernt. Und in einer hervorragenden Ausbildung: Ludwig, der mit 31 Jahren auf den ersten Blick recht jung erscheint um eine so grosse Traditionsgaststätte wie den Löwenbräukeller zu bewirtschaften, ging bereits mit 15 Jahren auf eine renommierte Hotelfachschule in Innsbruck. Mit anpacken, das hat er freilich auch gelernt: Er stand ein paar Monate bei Schuhbeck in der Küche und baute sogar in Dubai einen Hotelkonzern mit auf. 

 

Und es freut mich sehr, dass er sich so kurz vor der Wiesn die Zeit nahm um ein paar Fragen zu beantworten.

 

Alles neu bei euch! Nach ein paar Monaten Renovierung und einem Wirtewechsel erstrahlt die alte Traditionswirtschaft in neuem Glanz. Was hat sich verändert?

Ludwig Reinbold: Uns war wichtig, die Tradition zu bewahren und dabei auch attraktiv zu werden für das jüngere Publikum, das uns ja so gerne und zahlreich auf der Wiesn im Schützenfestzelt besucht. Nach einer langen Vorbereitungszeit und vielen Umbauarbeiten ist es uns gelungen, ein richtig gutes und authentisches bayerisches Wirtshaus mit schönem Biergarten und eine spannende Eventlocation mit modernster Licht- und Tontechnik auf die Beine zu stellen. Auch an der Speisekarte haben wir lange hingearbeitet und bieten neben den traditionellen bayerischen Gerichten auch internationalere und vor allem vielseitige Küche an – so ist zum Beispiel jeden  Dienstag Pasta-Tag und es gibt verschiedene „Superfood-Salate“. Wir haben uns bemüht, die gewohnte Qualität vom Franziskaner in den Löwenbräukeller zu holen, und das ist uns auch gut gelungen.

 

Immer mehr bayerische Gastwirtschaften werden durch Einkaufszentren und hippe Burgerläden ersetzt. Welchen Stellenwert hat für euch eine bayerische Traditionsgaststätte für das Münchner Stadtbild?

Ludwig Reinbold: Enorm wichtig! Bayern, das steht für Biergärten, gutes Essen, noch besseres Bier und diese gewisse Gemütlichkeit, die man sonst nirgends so findet. Der Erhalt eben dieser Traditionsgaststätten wie dem Löwenbräukeller und dem Franziskaner gehört zu München und macht viel von dem Charme aus, den die Münchner und auch die Touristen hier so lieben. Der gekonnte Spagat zwischen Tradition und Moderne, den findet man hier und diesen gilt es unbedingt genauso aufrecht zu erhalten. Man merkt auch, dass in der Gesellschaft ein Umdenken stattfindet: Die Menschen wünschen sich die Besonderheiten einer Stadt zurück, die verschiedenen Bauwerke, Betriebe und Gaststätten, weg von der Standardisierung der Städte, die oftmals nur noch aus großen Modeketten und Gastronomie-Imperien bestehen.

 

Man sagt, dass zufriedene und motivierte Mitarbeiter maßgeblich zum Erfolg eines Betriebes beitragen. Gerade in der Gastronomie in der es um die Zufriedenheit des Gastes geht, ist der Gast direkt von einem unzufriedenen Mitarbeiter betroffen. Welchen Stellenwert haben bei euch zufriedene Mitarbeiter als Erfolgsstrategie?

Ludwig Reinbold: Wir pflegen ein enges Verhältnis zu unseren Mitarbeitern und bieten auch regelmäßig Schulungen und Seminare an, damit jeder sich nach Bedarf fort- und weiterbilden kann. Es ist wichtig, hier stets ausreichend Möglichkeiten anzubieten. Denn nur ein motivierter und sich geschätzt gefühlter Mitarbeiter wird das an des Gast weitergeben können, wofür die Wirtefamilie steht und was sie ihren Gästen vermitteln möchte.

 

Wenn ihr mit 3 Sätzen für euch Werbung machen solltet, wie würden diese lauten?

Ludwig Reinbold: Bei uns ist für jeden das Passende dabei! Mit Fokus auf die bayerische Tradition und die Wirtshauskultur bieten wir für Jung und Alt eine ausgezeichnete Küche und spannende Eventlocation. Einfach vorbeikommen und sich selbst ein Bild machen, wir freuen uns!

Kommentar schreiben

Kommentare: 13
  • #1

    Sophia (Freitag, 17 August 2018 19:27)

    So ein toller Artikel und für mich das zweite Wohnzimmer.

  • #2

    Christian S. (Freitag, 17 August 2018 19:58)

    Ein sehr gelungener Beitrag und der LBK ist wirklich schön geworden. Wobei ich gehört habe, er war vorher auch ganz nett... :-)

  • #3

    Tatti (Freitag, 17 August 2018 20:57)

    Wenn ich nächsten Monat in München bin werde ich da auf jeden Fall mal vorbeischauen. Das sieht total urig aus.

  • #4

    Hubert (Freitag, 17 August 2018 21:34)

    Für mich seit Jahrzehnten immer wieder eine Anlaufstelle. Vorallem wenn die Familie aus dem Norden da ist. Ich freue mich schon auf den nächsten Besuch.

  • #5

    Tobias (Samstag, 18 August 2018 08:04)

    Ein super Blogbeitrag! Ich war seid der Neueröffnung nicht mehr da und habe jetzt wirklich Lust bekommen. Ich werd direkt heute mal vorbeischauen.

  • #6

    Sabrina (Samstag, 18 August 2018 12:54)

    Was für ein cooles Portrait! Wir suchen gerade eine Location für die Weihnachtsfeier. Da würde sich das direkt anbieten. Ich werde nächste Woche gleich mal anfragen.

  • #7

    Philipp (Samstag, 18 August 2018 19:33)

    Sauber! Sympathischer Beitrag und nett das sich der Wirt so kurz vor der Wiesn Zeit dafür genommen hat. Solche Beiträge sind immer viel authentischer als die Hochglanzbroschüren. Toll, freu mich auf mehr.

  • #8

    Franzi S. (Sonntag, 19 August 2018 18:52)

    Toller Beitrag. Für mich gehört der Löwenbräukeller schon seit Jahren fest zu meinem Repertoire. Schade das es die Nacht der Tracht dort nicht mehr gibt. Das war immer ein Highlight.

  • #9

    Tobias Marquardt (Montag, 20 August 2018 00:12)

    Ein gelungenes Portrait dieser Traditionsgaststätte. Hier habe ich schon als kleiner Bub mit meinen Eltern gespeist. Jetzt war ich eine Weile nicht mehr da und muss das dringend ändern. Es scheint sich ja doch einiges geändert zu haben,

  • #10

    Paula (Mittwoch, 22 August 2018 10:20)

    Die Serie Wirtshauskultur ist spitze., man lernt Läden die man vielleicht schon kennt auf eine ganz andere Art und weise kennen. Außerdem ist es unschlagbar sympathisch wenn man die Menschen die dahinter stecken in den Storys kennenlernen kann. Wir haben uns jetzt entschieden unsere Weihnachtsfeier im Löwenbräukeller zu machen. Du hast uns überzeugt :-)

  • #11

    Anne (Samstag, 25 August 2018 10:47)

    Wir haben soeben unseren Tisch für heute Abend reserviert nachdem wir deinen Artibel gelesen haben, ich freu mich auf die Pfefferbrezel.

  • #12

    Carsten (Donnerstag, 30 August 2018 22:39)

    Danke für den Tip. Ich war heute beruflich in München und wir waren in der Mittagspause da. War wirklich nett. Und die pfefferbrezn sind gut.

  • #13

    Dirk (Dienstag, 04 September 2018 19:35)

    Nach deinem Beitrag haben wir heute mal die Chance genutzt und fanden es super urig dort. Gerade der kleine Wintergarten ist ein echter Traum.