· 

Sophia Kinsella | Muss es denn gleich für immer sein?

Zunächst mal: Ich bin der Weltgrösste Sophia Kinsella Fan on Earth! Was für andere Robbie Williams oder Justin Bieber ist, ist für mich seit knapp 15 Jahren Sophia Kinsella. Mit den Schnäppchenjäger- Büchern rund um Rebecca Bloomwood hat sie mich gefangen und seit dem bin ich ihr treuester Fan. Leider schreibt sie nicht so fleissig wie ich das gerne hätte (1 mal im Monat!!) und so sind schon ewig vorher die Termine an denen ihre Bücher erscheinen rot markiert. 

 

Und wie habe ich mich also auf den neuen Roman "Muss es denn gleich für immer sein, gefreut?

Natürlich war er in einem Tag durchgelesen, auch wenn ich mich ja immer ermahne ein wenig zurückzufahren und es nicht zu übertreiben... Aber es ist wie eine Sucht. Einmal in die Welt von Dan und Sylvie abgetaucht, komme ich da erst wieder vor, wenn ich weiss wie das ganze ausgegangen ist. 

 

Der Erzählstil von Kinsella ist wie immer federleicht und man tut sich nicht schwer in die Story einzusteigen. Ich fand, das die Geschichte um Dan und Sylvie, die glücklich miteinander verheiratet sind, ganz witzig aufgemacht wa.r Sie erfahren an ihrem 10. Jahrestag im Rahmen einer Untersuchung das sie der allgemeinen Lebenserwartung zufolge, wohl noch 68 Ehejahre vor sich haben. Und aus der Zuckerwatte Romantik wird ganz schnell die Angst, was man denn so lange noch miteinander machen kann. 

Sie bemühen sich ab da einander zu überraschen und meist geht das richtig schief. Die Situationskomik die das ganze beschreibt ist so ehrlich, das man das Gefühl hat, dabei zu sein.

Und was Dan und Sylvie einst an einander so liebten, nämlich das sie den Satz des anderen vervollständigen können macht ihnen jetzt Angst. Wird das nicht todlangweilig in den nächsten 68 Jahren? Und gerade als Sylvie der Meinung ist, das sie alles von ihrem Mann zu wissen scheint und sie wohl vor den knapp 7 Jahrzehnten die den beiden noch bevorstehen an Langeweile stirbt, passiert das Unglaubliche: 

Sie erfährt durch einen Zufall, als sie in Das Schreibtisch wühlt, ein Geheimnis was Dan ihr verschwiegen hat. Schnell beginnt sie sich zu fragen wer der Mann eigentlich ist, den sie so gut zu kennen glaubte...

 

Das Buch ist charmant, witzig und unterhaltsam. Aber bei weitem nicht Kinsellas stärkster Roman. Eine Kaufempfehlung kann ich trotzdem guten Gewissens aussprechen, nicht zuletzt weil ich glaube, dass ich hier viel zu hohe Massstäbe ansetze. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Dalia (Sonntag, 29 Juli 2018 00:01)

    Ich hab es mir direkt über Amazon bestellt. Bin schon so gespannt auf Ihren neuen Roman...