· 

Verena Prechtl, Sophia Fassnacht | Selbstbewusst ist das neue sexy

Jeder kennt die Tage an denen man mit sich einfach nichts anfangen kann. An denen man sich hässlich, inkompetent oder unzulänglich fühlt. Der Bauch zu wabbelig, die Beine zu kurz, das Gesamtkonstrukt einfach zum Davonlaufen. 

Jedes Mädchen, jede Frau weiß um dieses Gefühl... Tage, die man am liebsten aus dem Kalender streichen mag. Nicht weil sie mit so viel furchtbaren Dingen gefüllt waren, sondern weil es anstrengend ist, sich selbst überhaupt nicht zu mögen. Und sich darüber auch noch zu ärgern. 

Verena & Sophia, zwei Mädels aus München, sind in den letzten Jahren mit ihrem Blog zu grosser Bekanntheit gelangt. Das grosse kurvige Mädchen und die zarte, aber nicht weniger toughe Sophia sind beste Freundinnen und echte Botschafterinnen in Punkto Frauen Power. Beide kennen es zur Genüge, wie es ist, wenn einem das Umfeld das Gefühl gibt, irgendwie nicht dazu zu gehören. Verena war schon seit jeher "die fette Sau" und Sophia der "kleine Zwerg". 

Umso wundervoller ist es jetzt, welchen Zuspruch der Blog der beiden Mädels gefunden hat. 

Nun haben die zwei Ende Mai ein Buch heraus gebracht und der Titel könnte treffender nicht sein: 

"Selbstbewusst ist das neue sexy".

Verena und Sophia verarbeiten darin offen die Kränkungen, die ihnen im Laufe ihres Lebens widerfahren sind, nehmen einen mit auf eine Zeitreise durch die unterschiedlichen Schönheitsideale der letzten Jahrtausende und erzählen auf eine schöne und liebevolle Art davon, wieso es auch einmal okay ist, sich nicht zu lieben.

Body Positive ist der neue Trend, den man vor allem in den sozialen Medien verfolgen kann. 

Man soll sich lieben. Egal ob man ein paar Kilo zu viel auf den Hüften hat, oder vielleicht die Nase nicht dem gängigen Schönheitsideal entspricht. Das es aber gar nicht so einfach ist, "sich einfach zu lieben", ist für viele Frauen ein echtes Problem. Nun sind sie ohnehin schon dabei mit sich zu hadern und dann genügen sie "nicht einmal" dem Trend, sich einfach anzunehmen wie man ist. Das unter der Bewegung, die eigentlich eine schöne Botschaft hat, auch nicht mehr als ein erneuter Druck steht etwas sein zu müssen, bedenken viele nicht. Zurück bleibt das schale Gefühl, einfach unzulänglich zu sein.

Verena und Sophia nehmen einem in ihrem Buch Stück für Stück diese Angst. Das Buch liest sich wie ein liebevolles Gespräch mit der besten Freundin. Die beiden ermuntern, sich zu akzeptierten wie man ist, den Hatern und Trolls da draußen und auf Instagram & Co. keine Chance zu geben. Aber sie vermitteln auch, dass es einfach mal okay ist, sich richtig scheiße zu fühlen. 

Neben einem einfühlsamen Kontext über die Liebe zu seinem eigenen Körper erzählen die beiden Mädels aber auch auf wissenschaftlich fundierter Ebene, wie jeder von uns lernt, sich selbst nicht mehr zu genügen und in Frage zu stellen. Während jedes Baby unbedarft seinen eigenen Körper erkundet, ohne zu werten oder sich minderwertig zu fühlen, sorgt das Umfeld früher oder später dafür, dass wir uns anders wahrnehmen als wir möglicherweise sind. Ein blöder Kommentar von unserem Schwarm in der Teeniezeit und schon manifestiert sich der Gedanke "dass der Arsch zu fett" ist. Ein unbedarfter Kommentar eines Lehrers darüber, dass man das "ohnehin nicht schafft" und schon ist das Selbstwertgefühl neu justiert. Nach unten. 

Ein Jeder von uns erlebt jeden Tag Situationen, in denen er sich mit sich und seinen Fähigkeiten, aber auch seinen Makeln konfrontiert sieht. Wie wir langfristig damit umgehen, entscheidet nicht unerheblich darüber, ob wir glücklich und entspannt durchs Leben gehen. Sich aber einfach mal grässlich zu finden, entspannt mit seinen Launen und Emotionen umzugehen, entscheidet aber am Ende darüber, ob wir seelisch gesund bleiben. 

Insofern bin ich nach der Lektüre des Buches wirklich begeistert, weil es einem mit dem wohligen Gefühl zurücklässt, einfach okay zu sein. Egal wie man gerade ist. Egal was man gerade fühlt.

Wer jetzt Lust bekommen hat, das Buch zu kaufen, sollte dies unbedingt tun. Und direkt an die Mama, die Oma und die beste Freundin weiter reichen.

Und schaut doch mal bei Verenas und Sophias Instagramprofilen vorbei. Für die tägliche Portion gute Laune. 

Also Mädels (und Jungs): It´s up to you!

 

Photocredit: Verena Prechtl, Sophia Fassnacht, Instagram

Kommentar schreiben

Kommentare: 0